StartGeschichteBobbahnBobmuseumOlympiade 1936BobabteilungBobwochenSponsorenKontaktImpressum
Trainings- und Gästefahrten

Die Olympia-Bobbahn am Riessersee ist wieder zum Leben erwacht.

Große Erleichterung bei den Organisatoren und den zahlreichen freiwilligen Helfern. Am Montag, den 11. Februar war die Bobbahn endlich fertig und bereit für die erste Fahrt. Klar dass an diesem Tag nur strahlende Gesichter rund um die historische Bobbahn zu sehen waren. Am Dienstag um 11:00 stürzte sich mit den Organisatoren Rolf Lehmann, Markus Ostermeier und Sepp Beck der erste Schlitten seit 1966 wieder ins Tal. Ohne Probleme meisterte das Trio die Jungfernfahrt. „Es ist schon ein erhabenes Gefühl, wenn man bedenkt, dass wir als erste seit 1966 wieder auf dieser Bahn gefahren sind“ verlieh Markus Ostermeier seinen Gefühlen Ausdruck. Überrascht waren die drei von der Geschwindigkeit. Auch 4-er Bob Weltmeister Stefan Gaisreiter ließ es sich nicht nehmen, ein paar Fahrten zu machen. Unten angekommen staunte er nicht schlecht  „Das war ganz schön Rasant!“.
Nach den Testfahrten wurde die Bahn frei gegeben und die Historische Bobwoche konnte endlich beginnen.





In den vier Tagen wurden zahlreiche Trainings- und Gästefahrten absolviert. Für viele war es ein unvergessliches Erlebnis, einmal mit einem Bob den Eiskanal herunter zu rasen. Es gab zwar zahlreiche und auch spektakuläre Stürze, die meist aber glimpflich endeten. Die Bahn musste jeden Abend wieder ausgebessert werden und auch die anhaltenden Schneefälle forderten den Helfern alles ab. Am Freitagabend traf man sich zur Startnummernauslosung im Seehaus am Riessersee.

zurück